Providing - ein Zukunftsmodell im Luxusgenre.

Trendforscher Matthias Horx sieht die Handelslandschaft der Zukunft so:
Im Luxusgenre sind Warenregale und betuliche Verkäufer ein Auslaufmodell. Ladengeschäfte werden obsolet. No-Shop-Konzepte tun sich auf, etwa nach dem Muster von Dell-Computer und interaktives Online-Business wächst.

Der gut situierte Verbraucher denkt zunehmend hedonistisch, sieht im Luxus ein Stück Lebensfreude. Er setzt sich mit Bedürfnissen nicht auseinander sondern beansprucht persönliche Gatekeeper. Es verrät Lebenskunst, für sämtliche Konsumbereiche Könner-Spezialisten aufzufinden, bis hin zum Arzt, dem Healing-Provider.
Zielgruppen atomisieren sich, Zukunft haben individualisierte Konzepte. Smart Shopping findet nicht in Shopping-Malls und Ladenstraßen statt. Der Weg führt vom Massenkonzept zum One-to-One-Marketing. Der intelligente Nachfolger des Verkäufers ist der Provider. Er ist Appetizer und Arrangeur für den Verbraucher und zugleich Operator mit Bezug auf den Hersteller.
Herstellungsverfahren und Logistik werden beschleunigt, Produkte individualisiert, Programme und Abläufe mit den Providern vernetzt. Provider transportieren Marktinformationen.
Provider verbilligen das Produkt, sie ersetzen Reisende, Handel und Zwischenhandel, erübrigen die Präsenz an teuren Standorten, Risiken und Kosten der Lagersortimente. “Providing will be small, simple and state-of-the-art.” Als Glied eines Netzwerks, kann Providing kleine Einheiten entwickeln bis zur Idealform, der vertraulichen One-to-One Beziehung.

Exklusivität - der Versuch einer Definition:

Die Palette der Exklusivität umfaßt allen Luxus, womit sich ein arrivierter Konsument umgibt um Lifestyle darzustellen, besonders nach der gereiften Erkenntnis: "Ich lasse nur noch Fachleute an mich heran." Das geht vom Hotel bis zum Finanzdienstleister, vom Parfümeur bis zum Obstbauern, der gerade für seinen Edelbrand ausgezeichnet wurde. Exklusivität ist unabhängig von Größe, Geschäftslage und Showeffekten. Idealtyp für Exklusivität ist der "Provider", ein Geschäftsmodell nach Trendforscher Matthias Horx.

Wer teilnehmen könnte, erhält bald einmal diesen Brief:

Zum Entwurf der Einladung


zurück zur Seite 1 Briefmuster